Vietnam gehört zu den fünf Ländern auf der Welt, die am meisten Plastikmüll produzieren. Das Thema Plastikmüll auf den Weltmeeren hat in letzter Zeit sehr stark an Aufmerksamkeit gewonnen – und spielte auch beim Science Slam "Falling Walls Lab Vietnam" eine wesentliche Rolle.

Der DAAD organisierte am 25. Mai erstmals einen Falling Walls Science Slam in Vietnam. 30 Kandidaten aus Nord- und auch Südvietnam, eine erfreulich hohe Zahl, hatten sich registriert und waren aufgefordert, ihre Projekte in jeweils einminütigen Videos vorzustellen. Nach dieser Vorauswahl nahmen schließlich zehn Kandidaten am Falling Walls Lab im Vietnamesisch-Deutschen Zentrum an der Hanoi University of Science & Technology teil und stellten ihre Ideen und Projekte in maximal drei Minuten der sechsköpfigen Jury und den rund 50 Besuchern vor.

Die Kandidaten stellten ihre neuen Ideen und Forschungen vor, wie zum Beispiel einen Therapievorschlag für Depressionen, eine Idee zur effektiveren Krebsbehandlung, ein automatisiertes Transportsystem für Autoreifen oder einen innovativen Wirtschaftskreislauf an einer Hochschule.

Die Jury musste die Präsentationen, die sehr strikt nach jeweils drei Minuten endeten, nach drei Kriterien bewerten: Innovation, Wirkung und Qualität der Präsentation. Dabei kam sie zu einem eindeutigen Ergebnis: Frau Vo Quoc Thao NGUYEN aus Saigon setzte sich mit ihrem Thema "Breaking the Wall of Plastic Straw" klar durch. Ihre Idee: Statt Plastikstrohhalmen sollte man besser umweltverträgliche natürliche Strohhalme aus einem bestimmten Gras nutzen, das im Mekong-Delta reichlich vorhanden ist. Dadurch würden zugleich auch Arbeitsplätze im Mekong-Delta geschaffen.

Frau Nguyen wird nun zum internationalen Falling Walls Lab im November nach Berlin reisen und dort mit ihrer Idee die Farben Vietnams vertreten. Darüber hinaus erhielt sie den EURAXESS-Preis in Höhe von 600 Euro für den Besuch eines Forschungslabors oder einer Universität in einem der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Wir wünschen ihr viel Erfolg!