Der DAAD veranstaltete zum zweiten Mal einen "Falling Walls" Science Slam in Vietnam. Umweltthemen standen im Mittelpunkt der jeweils dreiminütigen Präsentationen.

Luftverschmutzung, Plastikmüll, Green Technology oder Schutz von Naturressourcen – Umweltthemen dominierten beim zweiten "Falling Walls Lab Vietnam", das der DAAD am 11. Mai im Vietnamesisch-Deutschen Zentrum der Hanoi University of Science & Technology veranstaltete. Bei diesem Science Slam mussten zehn Kandidaten einer sechsköpfigen Jury sowie rund 50 Besuchern in maximal drei Minuten innovative Ideen präsentieren.

26 Kandidaten aus Nord- und auch Südvietnam sowie auch aus Malaysia und Sri Lanka hatten sich registriert und waren aufgefordert, ihre Projekte in jeweils einminütigen Videos vorzustellen. Nach dieser Vorauswahl nahmen schließlich zehn Kandidaten an dem Wettbewerb teil, um den ersten Preis, eine Reise zum internationalen Falling Walls Lab in Berlin, zu gewinnen.

Die Kandidaten stellten ihre neuen Ideen und Forschungen vor, wie zum Beispiel der Einsatz natürlicher Ressourcen wie Blätter oder Papier als Ersatz für Plastik, eine Methode zur Reduzierung der durch Mopeds verursachten Luftverschmutzung, eine Idee zur effektiveren Krebsbehandlung, eine Methode zur Senkung von Bluthochdruck oder auch eine Initiative zum Schutz von misshandelten Haustieren.

Die Jury musste die Präsentationen, die sehr strikt nach jeweils drei Minuten endeten, nach drei Kriterien bewerten: Innovation, Bedeutung des Themas und Überzeugungskraft der Präsentation. Dabei kam sie zu einem eindeutigen Ergebnis: Herr Nguyen Ngoc Khang, Student der Hanoi University of Science & Technology, setzte sich mit seinem Thema "Breaking the Wall of Nitrogen Oxides Emissions" klar durch. Mit einem neuartigen Katalysator, an dem er arbeitet, sollen Emissionen von Stickoxiden deutlich reduziert werden.

Herr Khang wird nun zum internationalen Falling Walls Lab im November nach Berlin reisen und dort mit seiner Idee die Farben Vietnams vertreten. Wir drücken ihm dafür die Daumen!

(Stefan Hase-Bergen)